Inhalt

Eingliederungsberichte

  • Eingliederungsbericht 2020

    Im vergangenen Jahr waren 39.020 Menschen (Statistik der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 30.06.2020) in der Uckermark (Arbeitsort) sozialversicherungspflichtig und weitere 5.186 geringfügig beschäftigt.
    Damit hat der Landkreis Uckermark im Vergleich zum Vorjahr erneut einen leichten Rückgang (- 0,4 Prozent) an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu verzeichnen.

    Die Zahl der geringfügig Beschäftigten im Landkreis Uckermark ist zuletzt auch leicht rückläufig.

  • Eingliederungsbericht 2019

    Im vergangenen Jahr waren 39.166 Menschen (Statistik der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 30.06.2019) in der Uckermark (Arbeitsort) sozialversicherungspflichtig und weitere 5.305 geringfügig beschäftigt. Damit hat der Landkreis Uckermark im Vergleich zum Vorjahr erstmals wieder einen leichten Rückgang (um 0,1 Prozent) an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu verzeichnen.

    Die Zahl der geringfügig Beschäftigten im Landkreis Uckermark blieb weitestgehend konstant.

  • Eingliederungsbericht 2018

    Im vergangenen Jahr waren 39.220 Menschen (Statistik der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 30.06.2018) in der Uckermark (Arbeitsort) sozialversicherungspflichtig und weitere 5.533 geringfügig beschäftigt. Damit hat der Landkreis Uckermark im Vergleich zum Vorjahr erneut einen Zuwachs (um 1,1 Prozent) an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu verzeichnen.

    Die Zahl der geringfügig Beschäftigten im Landkreis Uckermark blieb weitestgehend konstant.

  • Eingliederungsbericht 2017

    Im vergangenen Jahr waren 38.797 Menschen (Statistik der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 30.06.2017) in der Uckermark (Arbeitsort) sozialversicherungspflichtig und weitere 5.514 geringfügig beschäftigt. Damit hat der Landkreis Uckermark im Vergleich zum Vorjahr erneut einen Zuwachs (um 1,6 Prozent) an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu verzeichnen.

    Die Zahl der geringfügig Beschäftigten im Landkreis Uckermark ist ebenfalls leicht angestiegen (um 81 Personen).

  • Eingliederungsbericht 2016

    Im vergangenen Jahr waren 38.107 Menschen (Statistik der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 30.06.2016) in der Uckermark (Arbeitsort) sozialversicherungspflichtig und weitere 5.569 geringfügig beschäftigt. Damit hat der Landkreis Uckermark im Vergleich zum Vorjahr erneut einen leichten Zuwachs (um 0,8Prozent) an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu verzeichnen.

    Die Zahl der geringfügig Beschäftigten im Landkreis Uckermark ging hingegen um ca. 230 Personen zurück.

  • Eingliederungsbericht 2015

    Im vergangenen Jahr waren 37.782 Menschen (Statistik der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 30.06.2015) in der Uckermark sozialversicherungspflichtig und weitere 5.801 geringfügig beschäftigt. Damit hat der Landkreis Uckermark im Vergleich zum Vorjahr nach langer Stagnation einen leichten Zuwachs (um 0,7 Prozent) an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu verzeichnen.

    Die Zahl der geringfügig Beschäftigten im Landkreis Uckermark ging hingegen um gut 200 Personen zurück.

  • Eingliederungsbericht 2014

    Im vergangenen Jahr waren 37.511 Menschen (Statistik der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 30.06.2014) in der Uckermark sozialversicherungspflichtig und weitere 6.004 geringfügig beschäftigt.

    Damit hat der Landkreis Uckermark im Vergleich zum Vorjahr und entgegen dem bundesweiten Trend einen leichten Rückgang (um 0,5 Prozent) an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu verzeichnen.

  • Eingliederungsbericht 2013

    Das Jobcenter Uckermark blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück, in dem es sich zahlreichen Herausforderungen am regionalen Arbeitsmarkt gestellt hat und gute Ergebnisse erzielen konnte. 2013 ist es gelungen, die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenquote von vormals 12,4 Prozent auf 11,3 Prozent zu reduzieren, obwohl im Jahresverlauf eindeutlicher Rückgang bei der Arbeitskräftenachfrage spürbar wurde.

    Die Zahl der Arbeitslosen wurde um gut 750 Personen auf jahresdurchschnittlich 7.551arbeitslose Männer und Frauen im Landkreis Uckermark gesenkt werden.

  • Eingliederungsbericht 2012

    Die Leistungsbilanz der Kommunalen Arbeitsförderung des Landkreises Uckermark für das abgelaufene Jahr 2012 kann als äußerst positiv bewertet werden.

    Im zweiten Jahr in Folge ist es uns gelungen, im Umfeld einer ausgesprochen positiven wirtschaftlichen Entwicklung die Zahl der von Langzeitarbeitslosigkeit betroffenen Menschen in unserer Region nochmals signifikant zu reduzieren. Im Vergleich zu anderen Landkreisen haben wir noch immer eine hohe Arbeitslosenquote.
    Jedoch konnten wir im vergangenen Dezember einen historischen Tiefstand von 15,9 % erreichen.